Du bist hier: MS Lebenslauf Andrea 1959

Hallo Jacqueline,
hallo alle von MS-Betroffenen.

Ich finde es gut das Du liebe Jacqueline diese neue Rubrik in deiner Homepage eingerichtet hast.

Ich bin Baujahr 1959,habe einen Sohn (23) und bin verheiratet.

Also alles im grünen Bereich. Aber leider!!! Ende 1994 machte ich einen Computerlehrgang mit. Da ich etwas schlecht sah wollte ich mir eine Brille verschreiben lassen. Ich ging zu Fielmann und dort sagte man mir ich könne keine Brille bekommen, da meine Sehschwäche von einer schweren Krankheit ausginge. Ich lachte und sagte das kann doch gar nicht sein. Ich ging noch im gleichen Jahr zum Augenarzt und der schickte mich sofort zur Neurologin. Was jetzt folgt könnt ihr euch ja denken, Untersuchung nach Untersuchung, MRT und schließlich Diagnose verdacht auf MS. Na gut MS, was heisst schon MS wenn es einem noch gut geht und man jeden Tag zur Arbeit gehen kann. Man glaubt gar nicht was einem da gesagt wird, leider. Ende 96 nach einer Grippe ging es mir so schlecht (Ataxie im linken Arm und Abnahme des körperlichen Leistungsvermögens) das ich Anfang 97 ins Krankenhaus musste. Dort wurde eine Liquoruntersuchung durchgeführt die MS hundertprozentig bestätigte (schade), weiter hat man eine Cordticoid-Stosstherapie mit anschließenden 10g Gamma-Globeline i.v. durchgeführt. Man empfahl mir sofort Rente zu beantragen, was ich tat und welche auch sofort genehmigt wurde. Von diesem Krankenhausaufenthalt hab ich mich nie wieder richtig erholt!!! Zu allem Übel hatte ich Ende 97 noch einen Bänderriss im linken Fuss. Das musste operiert werden und brachte mich wieder etwas aus dem Gleichgewicht. Von 97-99 nahm ich täglich Urbason ein (4 bzw. 6mg im wechsel). Es bekam mir nicht besonders gut. Mein Gesicht quoll bloss immer mehr auf. Anfang 99 habe ich dann mit Betaforon angefangen , was mir auch einigermassen gut bekommt. Nur spritzen kann ich es mir nicht selbst, das macht mein Mann (er war schon 2 Jahre vor mir EU-Rentner). Aber wir ergänzen uns gegenseitig und das ist sehr wichtig. In schönen Zeiten ist es keine Kunst zusammenzuleben. In der zwischenzeit habe ich auch eine Pflegestufe erhalten. So richtig schlimme Schübe sind mir jedoch unbekannt denn ich habe einen sekundär chronisch progredienten Verlauf.

Ihr könnt mir ja auch mal ein E-Mail schreiben.
Es würde mich sehr interessieren ob jemand Erfahrung mit MEGAMIN hat?

DieterundAndrea@t-online.de

Viele Grüsse Andrea.